Veranstaltungshinweis: “Privatsphäre 2.0?”

Die Leipziger Ortsgruppe des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung veranstaltet am kommenden Samstag, den 23. Februar, eine Podiumsdiskussion zum Thema “Privatsphäre 2.0? – Die Auswirkungen und Probleme der Überwachung auf den Bürger”.

Der bundesweit agierende Arbeitskreis hat sich zum Ziel gesetzt Aufklärungsarbeit über die weitreichenden Konsequenzen der vom Deutschen Bundestag beschlossenen “Vorratsdatenspeicherung” zu leisten. So soll das Bewusstsein für die Auswirkungen des am 9. November 2007 beschlossenen Gesetzes geschärft werden, das damals trotz massiver Proteste von Bürgern, Industrie und Expertengremien beschlossen wurde. Es erzwingt die vollständige Speicherung sämtlicher Telekomunikationsverbindungsdaten von über 80 Millionen Bundesbürger und ermöglicht so eine einfache Überwachung.

In Folge des Gesetzbeschlußes, welcher am 01. Januar 2008 in Kraft trat, legte der Arbeitskreis am 31. Dezember 2007 mit rund 30.0000 Teilnehmern die größte
Verfassungsbeschwerde in der Geschichte der Bundesrepublik ein. Diese Befassungsverschwerde ist derzeit in Karlsruhe anhängig.
Trotzdem setzt der Arbeitskreis seine Aufklärungsarbeit fort.

Im Zuge derer wird es in Leipzig am 23. Februar eine Diskussionsrunde geben, an der teilnehmen:
Bernhard Bannasch (Mitarbeiter des Sächsischen Datenschutzbeauftragten), Volker Höhne (LKA Sachsen), Johannes Lichdi (Mitglied der Grünenfraktion im Sächsischen Landtag und Mitglied des Innenausschusses), Enrico Bräunig (Innenpolitischer Sprecher der SPD-Sachsen) und Tilo Dinter (Rechtsanwalt aus Leipzig).
Im Anschluss an die Diskussion sind Fragen aus dem Publikum zugelassen.

Die Diskussion findet am Samstag, 23.Februar 2008, auf dem Campus Jahnallee (Jahnallee 59, 04109 Leipzig) statt. Beginn ist 19 Uhr.